Small logo

Bei Veneers handelt es sich um ausgesprochen dünne Keramik Schalen (lediglich 0,5 Millimeter dick), welche einzeln & individuell für den Patienten angefertigt werden.

Veneers: Perfektes Lächeln leichtgemacht

07. Juli 2019

Veneers: Perfektes Lächeln

Der Begriff „Veneer“ stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt „Furnier“ oder „Abdeckung“. Dies ist sehr bezeichnend für die Art der Behandlung mit Veneers. Wie und warum das so ist und wie man sich eine Veneer Behandlung vorstellen kann, die Zahnärzte der Zahnästhetik am Kohlmarkt in Wien klären auf.

Was sind Veneers und wofür werden sie angewandt?

Bei Veneers handelt es sich um ausgesprochen dünne Keramik Schalen (lediglich 0,5 Millimeter dick), welche einzeln & individuell für den Patienten angefertigt werden. Mit ihrer Hilfe gelingt es uns rasch und unkompliziert optische und ästhetische Korrekturen der Zähne herbeizuführen.

Hierzu werden auf der vorderen Fläche der Zähne bzw. den sichtbaren Bereich, die feinen Keramikplättchen einfach permanent aufgeklebt um so entweder eine ästhetische Korrektur von einzelnen Zähnen oder von gesamten Zahnfronten vorzunehmen. Auf diese Art und Weise, lassen sich optische Mängel am Zahn wie Erosionen, kurze oder abgebrochene Zähne bis hin zu leichten Zahnfehlstellungen und Zahnlücken aber auch unschöne Verfärbungen spielend leicht kaschieren.

Der entscheidende Vorteil von Veneers gegenüber anderen Behandlungen wie beispielsweise einer Zahnkrone liegt darin, dass beim Befestigen von Veneers nur ausgesprochen wenig bis gar keine Zahnsubstanz bei der Prozedur abgetragen werden muss, um diese zu befestigen. Auch eine lange Haftung von einem Veneer auf dem Zahn, ist mittels des speziellen zahnärztlichen Klebers nach unseren Erfahrungen garantiert.

Was sind die Voraussetzungen und wie ist der Ablauf einer Behandlung mit Veneers?

Grundvoraussetzung für das Anbringen eines Veneer ist, dass ein Zahn in seiner natürlichen Form vorhanden sein muss. Das heißt es dürfen keine anderen Arten von Zahnersatz, wie Kronen oder Brücken, auf diesen Zähnen sein, da Veneers ausschließlich nur auf natürlichen Zähnen haften. Darüber hinaus ist es wichtig, dass der Zahn sich in einem gesunden Zustand befindet. Karies und andere Erkrankungen gilt es im Voraus zu behandeln. Bei Patienten die eine Neigung zu Zahnknirschen entwickelt haben, wird eine Behandlung mit Veneers abgeraten, da selbst die stabilste Keramik früher oder später diesem Druck nicht standhalten kann.

Im Vorfeld einer Behandlung mit Veneers empfehlen wir eine Dentalhygiene. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass der Zahn frei von Belägen und sonstigen Verunreinigungen ist, die das Ergebnis in weiterer Folge beeinträchtigen könnten.

Grundsätzlich sind für Behandlung lediglich zwei Zahnarztsitzung nur notwendig.  In der ersten Sitzung wird die vordere Seite des Zahns (bzw. Zähne falls mehrere mit Veneers behandelt werden sollen) etwas beschliffen, was in späterer Folge für eine bessere Haftung der Keramik Schale sorgen soll. Im Anschluss werden von Ihren Zahnreihen mittels Abformmasse Abdrücke für das zahntechnische Labor hergestellt, mit Hilfe derer es den Zahntechnikern gelingt Veneers herzustellen, welche genau an Ihre persönlichen anatomischen Strukturen angepasst sind. Bis zur Fertigstellung Ihres Veneers, erhalten Sie ein Provisorium, mit welchem Ihr Zahn verblendet wird.

Die zweite Sitzung steht ganz im Zeichen des Einsetzens der angefertigten Keramikschalen. Diese werden mittels eines dentalen Klebers am Zahn angebracht und schließlich mit Hilfe von intensivierten UV Licht, wird die Verbindung ausgehärtet.

Nach einer kurzen Gewöhnungsphase wird Ihnen Ihr neues Veneer gar nicht mehr weiter auffallen, sondern nur noch Ihr strahlend schönes Lächeln.

Welche Arten von Veneers gibt es?

  • Veneers stellen bereits seit Anfang der 80er einen festen Bestandteil der Zahnmedizin dar. Bei dem Material, welches zur Herstellung eines solchen verwendet wird, handelt es sich fast ausschließlich um Keramik. Trotzdem unterscheidet man mehrere Arten dieser Keramik Schalen.
  • Ein NORMALES VENEER besitzt eine Stärke von bis zu einem Millimeter, was die Abtragung von Zahnsubstanz notwendig macht.
  • Ein NON-PREP-VENEER (besser bekannt auch unter dem Markennamen LUMINEER) ist eine besonders dünne Form des Veneers. Sie werden Hauptsächlich zur Verkleidung des Zahns eingesetzt um kleinere ästhetische Mängel wie Verfärbungen, fehlende Ecken, Risse zu korrigieren. Durch seine besonders dünne Beschaffenheit, ist es nicht notwendig im Vorfeld den Zahn abzuschleifen
  • Das SOFORT-VENEER (oder auch „Veneers-to-Go“ bzw. „Komposit-Veneers“) ist ein Veneer bestehend aus einer Mischung von Kunststoff und Keramik oder Vollkeramik. Durch genormte Veneer-Vorlagen wird die individuelle Herstellung eines Veneers im Labor ausgeklammert und so können sie innerhalb nur einer Sitzung noch am selben Tag am Zahn befestigt werden.
  • Das KUNSTSTOFF- oder COMPOSITE-VENEER, besteht aus zahnmedizinischen Kunststoffen und wird sofort auf den Zahn angebracht. Diese Art von Veneers sind jedoch keine keinesfalls als eine dauerhafte Lösung zu betrachten, sondern gelten als ein provisorisches Veneers, das bis zum Anbringen eines konventionellen Veneers zur Zeitüberbrückung genutzt wird.

Welche Kosten erwarten mich bei einer Behandlung mit Veneers?

Die Kosten für Veneers sind je nach Art und Aufwand von Patienten zu Patienten immer unterschiedlich. Aus diesem Grund lassen sich ohne ein zahnärztliches Beratungsgespräch im Vorfeld auch keine pauschale Summe nennen.

Sie haben Interesse an einer Behandlung mit Veneers, dann heißt Sie das Team von Zahnästhetik am Kohlmarkt gerne in unserer Wiener Praxis zu einem persönlichen Gespräch willkommen. Vereinbaren Sie einfach telefonisch oder per Mail einen Beratungstermin. Gerne helfen wir Ihnen zu einer schönen Zahnästhetik.

Kontakt
office@zahnaesthetik-wien.at
Kohlmarkt 7/1/4/34
1010 Wien